01755218485 vorstand@rklemgo.de

Galerie/Presse

August 2020

Bewegungsfahrt zur Radarstellung

Lemgo/Auenhausen: Nur mit besonderen Veranstaltungsformaten lässt sich in Zeiten von Corona ein lebendiges Vereinsleben organisieren. So führte die Reservistenkameradschaft Lemgo am vergangenen Wochenende eine Ausfahrt mit ehemaligen Militärfahrzeugen durch. Ziel war die Radarstellung der Luftwaffe in Auenhausen. Die Veranstaltung begann mit einem Treffen auf dem Regenstorplatz in Lemgo. Dort gab Dr. Reiner Austermann, der selbst in den 80er Jahren in Auenhausen gedient hat, einen Überblick über Geschichte und Gegenwart der Radarstellung, bevor sich dann zwölf ehemalige Militärfahrzeuge auf die 60 km lange Strecke begaben. Vor Ort gab es dann Kaffee und Kuchen – natürlich unter Beachtung eines strengen Hygienekonzeptes. Auch der anschließende Rückmarsch verlief störungs- und pannenfrei. Einige Teilnehmer berichteten, dass es für ihre betagten Oldtimer in diesem Jahr die erste Bewegungsfahrt gewesen sei. Gelegentliche Bewegungsfahrten sind bei den Fahrzeugveteranen notwendig, um Standschäden zu vermeiden, denn hier gilt im wahrsten Sinne des Wortes: „wer rastet, der rostet.“

Bildunterschrift: Fahrzeuge der RK Lemgo vor einer Funkstelle, die während des Kalten Krieges zur Radarstellung Auenhausen gehörte.

Juli 2020

Großer Bahnhof am Braker Schloss

In diesen Tagen gaben sich zwei Mitglieder der Reservistenkameradschaft Lemgo das Jawort im Braker Schloss.  Zu den ersten Gratulanten gehörte eine Abordnung der RK unter Führung des Vorsitzenden Rene Schrader. Da die frische gebackenen Eheleute beide der Truppengattung Artillerie angehören, erklang im Schlosshof ein dreifaches und kräftiges  „Zu gleich“. Die Reservistenkameradschaft Lemgo gratuliert herzlich und wünscht dem Ehepaar alles Glück der Erde.

Juni 2020

Staatssekretär Dr. Peter Tauber zu Gast im Lemgo

Große Ehre für Reservistenkameradschaft Lemgo

Vor einigen Tagen besuchte Staatssekretär Dr. Peter Tauber die Alte Hansestadt Lemgo. Anlass war die Übergabe eines ersteigerten Bildes an den Vorsitzenden der Reservistenkameradschaft Lemgo Rene Schrader. In regelmäßigen Abständen versteigert Dr. Peter Tauber, Staatssekretär im Verteidigungsministerium, Bilder mit Bundeswehrmotiven für einen guten Zweck. Ein solches Bild wurde jetzt vom Chef der Lemgoer Reservisten privat erworben. Gemeinsam mit Bürgermeister Dr. Austermann lud Schrader den Staatssekretär zur Bildübergabe in die Alte Hansestadt ein. Zur großen Freude der Lemgoer Reservisten nahm Dr. Tauber zwischen zwei Truppenbesuchen einen erheblichen Umweg auf sich, um im Lemgoer Rathaus das ersteigerte Bild persönlich zu übergeben. Der Staatssekretär nutzte die Gelegenheit, sich im intensiven Gespräch vor Ort über die Aktivitäten der Reservistenkameradschaft Lemgo zu informieren. Rene Schrader zeigte sich sehr beeindruckt, dass sich ein Staatssekretär viel Zeit nimmt, um mit der Basis über die freiwillige Reservistenarbeit zu reden. „Dieser Besuch war für uns eine große Ehre,“ so Schrader abschließend.

Bildunterschrift: Staatssekretär Dr. Peter Tauber überreicht das Bild an Rene Schrader, Vorsitzender der Reservistenkameradschaft Lemgo.

März 2020

Truppenbesuch auf dem Übungsplatz Bergen

Lemgoer Reservisten zu Gast beim Patenbataillon

Lemgo/Bergen: Seit 30 Jahren ist die Alte Hansestadt Lemgo mit dem Augustdorfer Panzergrenadierbataillon 212 durch eine lebendige Patenschaft verbunden. Nach der Einführung des Schützenpanzers Puma verabschiedete sich das Bataillon in diesen Tagen von seinem alten Hauptwaffensystem, dem Schützenpanzer Marder. Eine Abordnung der Reservistenkameradschaft Lemgo hatte nun Gelegenheit, ein letztes Gefechtsschießen mit Mardern zu beobachten.

Die Kameradinnen und Kameraden der RK-Lemgo erwartete ein vielfältiges Programm. Ein letztes Mal ließen die Augustdorfer Panzergrenadiere die 20 mm Bordmaschinenkanonen im scharfen Schuss sprechen. Daneben gab es für die Uniformträger auch die Möglichkeit, eine Geländefahrt im hinteren Kampfraum eines Marders zu erleben. Abschließend demonstrierten die neuen Schützenpanzer Puma ebenfalls die Feuerkraft und Treffsicherheit ihrer Bordkanonen.

Die Reservisten aus der Alten Hansestadt Lemgo mit ihrem stellvertretenden Vorsitzenden Obergefreiter Stefan Meier zeigten sich von diesem besonderen Truppenbesuch begeistert: „Wir sind sehr dankbar für die vielen Informationen, die tollen Eindrücke und nicht zuletzt für die Kameradschaft, die wir erleben durften“. Regelmäßige Truppenbesuche gehören zum Jahresprogramm der Reservistenkameradschaft Lemgo. Nähere Informationen finden sich unter www.rk-lemgo.de. 

Bildunterschrift: Der neue Schützenpanzer Puma beim Gefechtsschießen

Dezember 2019

Jahresabschluss mit Ehrungen

Lemgoer Reservisten auf Erfolgskurs

Lemgo: Die Reservistenkameradschaft Lemgo blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Am letzten Dienstabend im Jahr blickte der Vorsitzende Rene Schrader auf viele Veranstaltungen, Übungen und militärische Wettkämpfe zurück. An diesen haben die Soldatinnen und Soldaten aus der Alten Hansestadt in diesem Jahr zum Teil sehr erfolgreich teilgenommen. Besonders die steigende Mitgliederzahl sei ein Zeichen für die gute Arbeit der Lemgoer Kameradschaft.

Für ihre Verdienste während ihrer langjährigen Mitgliedschaft wurden an diesem Abend Steffen Butler und Hendrik Henk mit Verdienstnadeln geehrt. Dass sie die Handwaffen der Bundeswehr beherrschen, stellten Michaela Paschek, Thomas Erdmann und Markus Rottman unter Beweis. Sie haben die Bedingungen für die Goldene Schützenschnur erfüllt, zum Teil sogar zum wiederholten Mal.

Wer in der Bundeswehr gedient hat, kann sich unabhängig von Teilstreitkraft und Alter in einer Reservistenkameradschaft ehrenamtlich für die Streitkräfte engagieren. Rene Schrader: „Bei uns sind vom einfachen Schützen bis zum hohen Offizier alle Kameradinnen und Kameraden herzlich willkommen.“ Nähere Infos unter www. rk-Lemgo.de.  

Bildunterschrift: Rene Schrader (links) freut sich mit den geehrten über Schützenschnüre und Verdienstnadeln des Reservistenverbandes

November 2019

Lemgoer Reservisten gewinnen erneut internationales Militärschießen

Lemgo/Wahn. Am Wochenende lud die Bundeswehr zum 36. Mal zu einem internationalen Militärwettkampf auf die Schießanlage der Bundespolizei in der Wahner Heide ein. Die Teilnehmer kamen aus Deutschland, den Niederlanden, Belgien, Norwegen, England, Frankreich, Dänemark und der Schweiz. Geschossen wurde mit der Pistole P8 und dem Sturmgewehr G36 jeweils eine Übung im scharfen Schuss, sowie eine dritte Übung mit dem G36 im Schießkino in der Luftwaffenkaserne Wahn. In dieser Disziplin konnte sich im letzten Jahr erstmals eine Mannschaft der Reservistenkameradschaft Lemgo in diesem internationalen Feld durchsetzen. In diesem Jahr gelang den Hansestädter Reservisten eine erfolgreiche Titelverteidigung. Darüber hinaus konnte sich Reiner Austermann sowohl in der Einzelwertung G36 als auch in der Gesamtwertung aller Disziplinen unter den rund 400 Wettkämpfern jeweils den zweiten Platz sichern. 

Bildunterschrift: Die siegreiche Lemgoer Mannschaft: Roman Paschek, Michaela Paschek, Reiner Austermann und Rene Schrader (von links).

Oktober 2019

Jörg Evers erhält silberne Ehrenmedaille

Vorbildlicher Reservist

Lemgo: Die Reservistenkameradschaft Lemgo verleiht für besondere Verdienste eine Ehrenmedaille. Für sein langjähriges ehrenamtliches Engagement wurde jetzt Jörg Evers ausgezeichnet. Der Hauptfeldwebel der Reserve hat die Hansestädter Kameradschaft mehrere Jahre als Vorsitzender geführt und begleitet bis heute die verschiedenen Übungsvorhaben und Truppenbesuche. In seiner Laudation würdigte der jetzige Vorsitzende Rene Schrader seinen Amtsvorgänger als „vorbildlichen Reservisten, auf den man sich in jeder Lage verlassen kann“.

In einer Reservistenkameradschaft kann sich jeder engagieren, der bei der Bundeswehr gedient hat. Dienstgrad und Teilstreitkraft spielen dabei keine Rolle. Die Lemgoer Reservisten treffen sich jeden letzten Montag im Monat im Bahnhof in Hörstmar.

Juli 2019

Sommerübung der Reservistenkameradschaft Lemgo

Lemgoer Reservisten übten in Goldbeck

Lemgo/Goldbeck: Getreu dem Motto „Reserve statt Ruh“ steht bei der Reservistenkameradschaft Lemgo die Aus- und Fortbildung hoch im Kurs. Dazu wird jährlich ein Ausbildungswochenende durchgeführt, an dem die Mitglieder ihre militärischen Kenntnisse auffrischen und Neues lernen können. In diesem Sommer nutzten die Hansestädter Reservisten die ehemalige Raketenstellung in Goldbeck.

Rund fünfzig Reservisten aus OWL, Niedersachsen und Bremen ließen sich durch aktive Soldaten in die Aufgaben einer Militärpatrouille in einem fiktiven Auslandseinsatz einweisen. Dabei ging es unter anderem um die Themen Personenkontrolle, Erste Hilfe bei Verletzungen oder Verwundungen und interkulturelle Kompetenz. Die Ausbildung wurde durch Oberstleutnant Roman Paschek geleitet, der sich insbesondere von der hohen Motivation der zum Teil lebenserfahrenen Reservisten beeindruckt zeigte: „Wenn die freiwilligen Reservisten glaubwürdige Mittler zwischen den Streitkräften und der Bevölkerung sein wollen, dann müssen sie die Aufgaben und Herausforderungen der aktiven Truppe kennen. Dazu dienen solche Ausbildungen. Schön, dass sich so viele Reservisten dieser Herausforderung gestellt haben.“

Im Rahmen der zivil-militärischen Zusammenarbeit wurde die Übung auch in diesem Jahr durch das THW und das DRK Brake vorbildlich unterstützt. Durch diese Zusammenarbeit konnten die Hilfsorganisationen den Aufbau eines Versorgungspunktes üben und gleichzeitig die Frauen und Männer der Reservistenkameradschaft mit einer leckeren Warmverpflegung versorgen.

In der freiwilligen Reservistenarbeit kann sich jeder engagieren, der in der Bundeswehr gedient hat. Nähere Informationen sind unter www.rk-lemgo.de zu finden. 

Bildunterschrift: Eine starke Truppe. Die Reservistenkameradschaft Lemgo nach ihrer diesjährigen Sommerübung.

Juni 2019

Reservistenkameradschaft beim Tag der Bundeswehr

Ehrung für stellvertretenden Bataillonskommandeur

Augustdorf: Beim Tag der Bundeswehr am vergangenen Samstag war die Reservistenkameradschaft Lemgo mit einem eigenen Stand vertreten, um auf die Möglichkeiten der freiwilligen Reservistenarbeit aufmerksam zu machen. Natürlich hatten die Kameraden aus der Hansestadt zwei ihrer Militärfahrzeuge als Blickfang dabei. Der Informationsstand befand sich im Bereich des Panzergrenadierbataillons 212, zu dem die Alte Hansestadt Lemgo seit fast drei Jahrzehnten eine lebendige Patenschaft unterhält.

Nachdem der Infostand aufgebaut war, gab es für den stellvertretenden Bataillonskommandeur Oberstleutnant Steven Grimshaw noch eine besondere Überraschung. Er erhielt aus den Händen des RK-Vorsitzenden Rene Schrader die Ehrenmedaille der RK-Lemgo in Bronze. In seiner kurzen Laudatio würdigte Schrader die vielfältigen Verdienste, die sich Grimshaw mit seiner Unterstützung für die Reservistenarbeit erworben habe. Dass ein aktiver Offizier ein Herz für die freiwillige Reservistenarbeit habe, sei nicht selbstverständlich, so Schrader.

Bildunterschrift: Steven Grimshaw (links) erhält die Ehrenmedaille der RK-Lemgo 

Februar 2019

Hohe Ehrung für Bernd Runksmeier

Lemgo Reservisten übten in Goldbeck

Lemgo/Goldbeck. Am letzten Februarwochenende führte die Reservistenkameradschaft Lemgo ihre jährliche Winterausbildung durch. Zwei Tage lang standen in der ehemaligen Raketenstellung in Goldbeck Ausbildungsthemen wie „Bau von Behelfsunterkünften“ und „Leben im Feld“ auf dem Programm. Eine besondere Ehre wurde dem Stabsunteroffizier der Reserve Bernd Runksmeier zu Teil. Seit Jahren führt er die Winterausbildung auf Grundlage der entsprechenden Bundeswehr-Dienstvorschriften durch und wurde für sein Engagement mit der Ehrenmedaille der Reservistenkameradschaft Lemgo in Silber ausgezeichnet. 

Bildunterschrift: Der Vorsitzende der Lemgoer Reservisten Rene Schrader (links) mit dem geehrten Bernd Runksmeier

November 2018

Lemgoer Reservisten gewinnen internationalen Wettkampf

Lemgo/Köln: Zum 35. Mal lud die Bundeswehr am vergangenen Wochenende zu dem  militärischen Schießwettkampf „Wappen der Stadt Köln“ ein. Das aus über hundert Mannschaften bestehende Teilnehmerfeld war mit Militärteams aus verschiedenen Nato-Staaten und aus der Schweiz international besetzt. Geschossen wurde mit dem Sturmgewehr G36 und der Pistole P8 auf dem Schießstand der Bundespolizei und mit dem G36 im Schießkino der benachbarten Luftwaffenkaserne Köln-Wahn. Erstmals gelang es nun einer Mannschaft der Reservistenkameradschaft Lemgo, in einer Wettkampfdisziplin ganz oben auf dem Treppchen zu stehen. Die Lemgoer Reservisten siegten in der Kategorie „Schießkino G36 Schnellfeuer“ vor einer Mannschaft der schweizer Armee.  

Bildunterschrift: Das erfolgreiche Team der Reservistenkameradschaft Lemgo mit der Siegestrophäe: Michaela Ohlendorf, Roman Paschek und Reiner Austermann (v.l.n.r.)

September 2018

Lemgoer Reservisten gewinnen Vergleichsschießen

Lemgo/Augustdorf: Vor einigen Tagen lud der Traditionsverein Lippische Panzergrenadiere zusammen mit dem Panzergrenadierbataillon 212 Vereine und Gruppen aus den Patenstädten des Bataillons zu einem Vergleichsschießen auf die Standortschießanlage nach Augustdorf ein. Geschossen wurde mit dem Sturmgewehr G36 und der Pistole P8. Nach dem Wettkampf konnten die freundschaftlichen Beziehungen zum Bataillon bei Bratwurst und kühlen Getränken vertieft und gefestigt werden. Aus der Alten Hansestadt beteiligten sich jeweils eine Mannschaft aus der 2. Kompanie der Schützengesellschaft Lemgo, der Freiwilligen Feuerwehr Lemgo sowie der Reservistenkameradschaft Lemgo. Die Schützengesellschaft belegte mit dem Gewehr den dritten Platz in der Gesamtwertung, während die Reservistenkameradschaft die Pistolenwertung für sich entscheiden konnte. 

Bildunterschrift: Lemgoer Reservisten freuen sich über den ersten Platz in der Pistolenwertung: Gerd Tonnemacher, Reiner Austermann, Michaela Ohlendorf, Sebastian Stucke und Roman Paschek (v.l.n.r.).

Mai 2018

Internationales Militärschießen Bielefeld

Lemgoer Reservisten erfolgreich

Das Landeskommando NRW und die Kreisgruppe Bielefeld des Reservistenverbandes richteten zum 38. Mal in der Senne ein internationales Militärschießen aus. Zu diesem IMSB traten in diesem Jahr fast 300 Soldatinnen und Soldaten aus verschiedenen NATO-Staaten im sportlichen Wettkampf gegeneinander an. Geschossen wurden je zwei Übungen mit der Pistole P8 und dem Sturmgewehr G36.

In diesem Jahr war die Mannschaft der Reservistenkameradschaft Lemgo besonders erfolgreich. Sie sicherte sich in der Pistolenwertung den 3. Platz und in der Gesamtmannschaftswertung den 4. Platz.

Bildunterschrift: Die erfolgreiche Lemgoer Mannschaft nach dem Pistolenschießen

 

Januar 2018

Truppenbesuch im Gefechtsübungszentrum des Heeres

Lemgoer Reservisten besuchen Patenbataillon

Seit mehr als einem Viertel Jahrhundert ist die Alte Hansestadt Lemgo mit dem Augustdorfer Panzergrenadierbataillon 212 durch eine lebendige Patenschaft verbunden. Jetzt konnte sich eine Abordnung der Reservistenkameradschaft Lemgo im Rahmen eines Truppenbesuches ein Bild von den Aufgaben und der Leistungsfähigkeit ihrer aktiven Kameradinnen und Kameraden machen.

Das sogenannte Gefechtsübungszentrum des deutschen Heeres liegt in der Letzlinger Heide zwischen Magdeburg und Stendal. Als das Panzergrenadierbataillon 212 dort Ende Januar übte, lud der Kommandeur, Oberstleutnant Maik Cohrs, die Reservisten aus der Patenstadt zu einem zweitägigen Truppenbesuch ein. Die Lemgoer Abordnung unter Leitung von Oberstleutnant Klaus Fricke zeigte sich sehr beeindruckt von der Leistungsfähigkeit und der hohen Motivation, die bei den Soldatinnen und Soldaten aller Dienstgrade spürbar war. „Wir sind sehr dankbar für die Informationen, die Einblicke in moderne Gefechtsübungen und nicht zuletzt für die Kameradschaft, die wir erleben durften“, so Fricke bei der Verabschiedung nach zwei interessanten Tagen. Regelmäßige Truppenbesuche gehören zum Jahresprogramm der Reservistenkameradschaft Lemgo. Nähere Informationen finden sich unter www.rk-lemgo.de. 

 Bildunterschrift: Am Ende eines spannenden Truppenbesuches verabschieden sich die Lemgoer Reservisten unter Leitung von Klaus Fricke (ganz rechts) vom stellvertretenden Bataillonskommandeur Major Steven Grimshaw (fünfter von rechts).

April 2017

RK-Lemgo engagiert sich für den Umweltschutz

Am ersten April rief die Stadt Lemgo beim alljährlichen Umwelttag ihre Bürgerinnen und Bürger auf, die Straßen, Wege und Plätze von dem Unrat zu befreien, der sich im Laufe des Winters angesammelt hatte. In diesem Jahr konnte sich RK-Leiter Rene Schrader über eine starke Beteiligung  seiner RK freuen. Unser Bild zeigt die Kameradinnen und Kameraden nach getaner Arbeit am städtischen Bauhof, wo alle Teilnehmer durch die Feuerwehr Lemgo mit leckerer Erbsensuppe verpflegt wurden.

Oktober 2015

Reservisten bei Militärwettkampf ausgezeichnet

Lemgoer Teilnahme am Hürtgenwaldmarsch

Die Reservistenkameradschaft Lemgo nimmt seit Jahren am internationalen Hürtgenwaldmarsch teil. Bei diesem Militärwettkampf sind von mehreren hundert Teilnehmerinnen und Teilnehmern Marschstrecken zwischen 10 und 30 Kilometer im schwierigen Eifelgelände zu absolvieren. Im Vordergrund dieser jährlich im Herbst stattfinden Veranstaltung steht allerdings das Gedenken an die Opfer der schrecklichen Hürtgenwaldschlacht, die Ende 1944 zehntausende Amerikaner und Deutsche das Leben kostete und einen ganzen Landstrich dem Erdboden gleich machte. Jahr für Jahr reichen sich auf den ehemaligen Schlachtfeldern die Gegner von einst die Hand und treten gemeinsam für den Frieden ein. So waren in diesem Jahr Soldatinnen und Soldaten aus Deutschland, Frankreich, Belgien, Holland, den Vereinigten Staaten und Israel vertreten.

Für ihre regelmäßige erfolgreiche Teilnahme wurde die Lemgoer Marschgruppe jetzt mit einem der begehrten Pokale ausgezeichnet. Dazu der Lemgoer Marschgruppenführer Stefan Meier: „Der Hürtgenwaldmarsch mahnt zum Frieden und dient der Völkerverständigung, deshalb ist für uns die Teilnahme Ehrensache.“ Nähere Informationen zur Reservistenkameradschaft Lemgo unter www.rk-lemgo.de.    

Bildunterschrift: Marschgruppenführer Stefan Meier (mit Ehrenpokal) im Kreise der Lemgoer Reservisten

März 2015

Kreis Lippe übt den Katastrophenfall

Reservisten unterstützen Großübung

Lippe/Lemgo: Vor einigen Tagen fand im Kreis Lippe die Großübung „Hohes Wasser“ statt. In dem Szenario kamen ein Hochwasserereignis, ein Hubschrauberabsturz und ein Stromausfall zusammen. Die Krisenstäbe des Kreises und der Städte Bad Salzuflen, Detmold und Lemgo wurden aktiviert. Während „Hohes Wasser“ im Kreisgebiet als Stabsrahmenübung ablief, wurde in Lemgo tatsächlich mit „Volltruppe“ geübt. Neben den Kräften der Feuerwehr Lemgo, war auch die Bezirksreserve der Feuerwehr, das THW, das DRK und die Johanniter Unfallhilfe vor Ort im Einsatz. Insgesamt waren an der Übung „Hohes Wasser“ 340 Übungskräfte beteiligt.

Die Reservistenkameradschaft Lemgo unterstützte die Übung durch das Stellen von sogenannten „Übungsverletzten“. Die Kameradinnen und Kameraden wurden vom DRK entsprechend geschminkt und mussten nach einem angenommenen Hubschrauberabsturz von den Einsatzkräften geborgen, versorgt und abtransportiert werden. Nach Ankunft im Übungskrankenhaus an der Feuerwache erfolgte dann eine Spontanheilung aller Verletzungen durch Bürgermeister Dr. Austermann. Er bedankte sich bei „seinen“ Reservisten herzlich für die vorbildliche Unterstützung dieser wichtigen Übung.

Bildunterschrift: „Schwerverletzter“ Kamerad wartet auf Rettung

Mai 2014

Frühjahrsübung der Reservistenkameradschaft Lemgo

Fordernde Ausbildung auf hohem Niveau

Das verlängerte Himmelfahrtwochenende nutzte die Reservistenkameradschaft Lemgo für ihre große Frühjahrsübung. Diese fand als viertägiges Ausbildungsbiwak auf einem Bundeswehrgelände in der Nähe von Goldbeck statt. Die Ausbildung selbst wurde in diesem Jahr von aktiven Soldaten aus Augustdorf durchgeführt.

Die Frauen und Männer, die sich in der freiwilligen Reservistenarbeit ehrenamtlich engagieren, sollen Mittler zwischen den Streitkräften und der Bevölkerung sein. Um diese Rolle glaubwürdig ausfüllen zu können, müssen sie wissen, was die aktive Truppe im Auslandseinsatz tut. Deshalb führt die Reservistenkameradschaft Lemgo in jedem Jahr Ausbildungen zu aktuellen Themen durch. In diesem Jahr ging es um die Aufgabe, gewaltbereite Bevölkerungsgruppen auseinander zu halten um bürgerkriegsähnliche Ausschreitungen zu verhindern. Eine Aufgabe, die bei den Einsätzen auf dem Balkan bis heute immer wieder bewältigt werden muss. Rund vierzig Reservistinnen und Reservisten wurden jetzt mit der entsprechenden Ausrüstung und der Einsatztaktik vertraut gemacht und konnten dabei nachvollziehen, welchen Belastungen die Frauen und Männer im Auslandseinsatz ausgesetzt sind. Der stellvertretende Kommandeur des Panzerartilleriebataillons 215 Oberstleutnant Roman Paschek begleitete die Ausbildung im Rahmen der Dienstaufsicht und zeigte sich von der hohen Motivation der zum Teil lebenserfahrenen Reservisten beeindruckt.

Wie in den vergangenen Jahren wurden die Lemgoer Reservisten im Rahmen der Zivil-militärischen Zusammenarbeit vom THW durch Trinkwasserbereitstellung und durch das DRK unterstützt, das die „kämpfende Truppe“ mit leckerer Warmverpflegung versorgte. Nähre Informationen zur Reservistenarbeit unter www.rk-lemgo.de.

Bildunterschrift: Eine starke Truppe – Teilnehmer und Ausbilder der Frühjahrsübung

September 2012

Reservisten übten rund um die Maibolte

„Lippischer Boden“ im fünften Jahr erfolgreich

Am ersten Septemberwochenende war mancher Spaziergänger oder Jogger rund um die Maibolte überrascht, mitten im Wald auf getarnte Fahrzeuge, Funkstationen und Soldaten zu treffen. Dabei handelte es sich um die jährliche Herbstübung der Reservistenkameradschaft Lemgo, die seit fünf Jahren unter dem Namen „Lippischer Boden“ weit über die Grenzen der Alten Hansestadt bekannt ist.

Sehen ohne gesehen zu werden, das war die anspruchsvolle Aufgabe, der sich fünfzig Reservistinnen und Reservisten aus ganz Westfalen in diesem Jahr stellen mussten. Es galt, ein Lager irregulärer Kräfte in einem fiktiven Einsatzland aufzuspüren und zu beobachten. Dabei mussten von den Übungsteilnehmern Fähigkeiten beim Umgang mit Karte und Kompass sowie bei der Bedienung von Funkgeräten unter Beweis gestellt werden. Im Rahmen einer Lehrvorführung wurde außerdem der Einsatz von kleinen ferngesteuerten und kamerabestückten Hubschraubern, so genannten Drohnen, gezeigt. Matthias Ogzall, der Leitende der diesjährigen Übung, lobte den guten Ausbildungsstand und die hohe Motivation aller Beteiligten.

Auch in diesem Jahr wurde die Übung im Rahmen der zivil-militärischen Zusammenarbeit durch das THW und das DRK Brake vorbildlich unterstützt.  In der freiwilligen Reservistenarbeit kann sich jeder engagieren, der in der Bundeswehr gedient hat. Nähere Informationen sind unter www.rk-lemgo.de zu finden. 

Bildunterschrift: Ein Kettenfahrzeug der Reservistenkameradschaft Lemgo beim Marsch in den Übungsraum.

Mai 2011

Mit dem Schlauchboot über den Försterteich

Reserveübung in der Lemgoer Mark

Die traditionelle Jahresübung der Reservistenkameradschaft Lemgo fand auf Grund der späten Ferien in diesem Jahr schon im Mai statt. So waren am letzten Wochenende wieder einmal Reservisten aus ganz Westfalen zu Gast in der Alten Hansestadt.

Thema der diesjährigen Reserveübung war die zivil-militärische Zusammenarbeit in einem fiktiven Einsatzland. Neben den Frauen und Männern verschiedener  Reservistenkameradschaften nahmen Einheiten der Bundeswehr, des Technischen Hilfswerkes und des Deutschen Roten Kreuzes an der Veranstaltung teil. Die von der „kämpfenden Truppe“ zu bewältigenden Aufgaben reichten von der Ersten Hilfe über den Umgang mit Karte und Kompass bis hin zur möglichst lautlosen Überquerung des Försterteiches mit einem Schlauboot. Am Ende eines anstrengenden und langen Tages gab es eine schmackhafte Warmverpflegung aus der Feldküche des Roten Kreuzes. Der Vorsitzende der Lemgoer Reservisten Harald Resnizek stellte fest, dass nicht nur die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Organisationen in Lemgo reibungslos funktioniere, sondern dass auch das kameradschaftliche Miteinander besser nicht sein könne.

In der freiwilligen Reservistenarbeit kann sich jeder engagieren, der einmal bei der Bundeswehr gedient hat. Nähere Informationen unter www.rk-lemgo.de.

Bildunterschrift: Eine Gruppe Soldaten beim Gewässerübergang auf dem Försterteich

November 2010

Hohe Ehrung für Lemgoer Reservisten

Auf der Herbsttagung der Kreisgruppe Bielefeld des Verbandes der Reservisten der Deutschen Bundeswehr erhielten zwei Mitglieder der Lemgoer Kameradschaft hohe Auszeichnungen.

Klaus Fricke (Bild) konnte sich über die seltene goldene Verdienstnadel des Landesverbandes freuen. Der Oberstleutnant der Reserve engagiert sich seit über vierzig Jahren in der freiwilligen Reservistenarbeit. So hat er die Alte Hansestadt Lemgo in unzähligen Militärwettkämpfen vertreten und war über Jahrzehnte als Funktions- und Mandatsträger auf verschiedenen Ebenen tätig. Noch nicht so lange dabei aber nicht weniger aktiv ist Bernd Runksmeier, der die silberne Verdienstnadel erhielt. Der Stabsunteroffizier der Reserve hat sich insbesondere bei den eigenen Ausbildungs- und Übungsvorhaben der Reservistenkameradschaft Lemgo engagiert. Weitere Informationen zur freiwilligen Reservistenarbeit unter www.rk-lemgo.de

September 2009

Reservisten übten rund um den Biesterberg

Wer vor einigen Tagen als Passant oder Spaziergänger rund um den Biesterberg unterwegs war, hatte die Gelegenheit, im und am Wald auf getarnte Fahrzeuge, Funkstationen und Soldaten zu treffen. Dabei handelte es sich um die jährliche Übung der Reservistenkameradschaft Lemgo.  Nachdem die Lemgoer Reservisten im Laufe des Jahres verschiedene Ausbildungen mit den Themen „Orientieren im Gelände“ und „militärischer Funkverkehr“ absolviert hatten, galt es nun, das Erlernte in die Praxis umzusetzen. In den Abendstunden folgte dann noch eine Lehrvorführung mit dem Thema „Hören und Sehen bei Nacht“. Dabei konnten sich die Reservistinnen und Reservisten beispielsweise davon überzeugen, wie weit ein aufflammendes Streichholz bei Nacht zu erkennen ist oder die Wirkung eines Infrarotscheinwerfers kennen lernen. Im Rahmen der zivil-militärischen Zusammenarbeit wurde die Übung durch das DRK Brake unterstützt. Weitere Informationen zu der Übung und zur Reservistenkameradschaft Lemgo sind unter www.rk-lemgo.de zu finden. 

Bildunterschrift: Harald Resnizek beim Einweisen in die Lage